*
logo-oben

seiteempfehlen
panikattacke
Menu
Home Home
Meine Bücher Meine Bücher
Mehr über MICH? Mehr über MICH?
Mehr Infos über meine Methode Mehr Infos über meine Methode
angstlöwenclub angstlöwenclub
Kostenloses Hörbuch Kostenloses Hörbuch
Leseprobe neustes Buch Leseprobe neustes Buch
Wie finde ich die Ursachen? Wie finde ich die Ursachen?
was will die Angst DIR sagen? was will die Angst DIR sagen?
Musterprofil ansehen Musterprofil ansehen
Häufige Fragen Häufige Fragen
Yoga für Angstlöwen Yoga für Angstlöwen
Leseprobe anfordern Leseprobe anfordern
Pressestimmen Pressestimmen
Meine Lieblingsbücher Meine Lieblingsbücher
Login Login
EIne Bitte an meine Leser EIne Bitte an meine Leser
AGB AGB
Impressum Impressum
bachblueten
Original Bachblüten aus der Bachblüten Apotheke - erstaunlich günstig
css
adsense

Fragen und Antworten

>>> zurück / eigene Frage stellen

Einschlafprobleme
vielen herzlichen Dank für Deine tollen Tips erstmal. Habe viele schon umgesetzt. Danke dafür nochmal. Mein Problem ist, dass ich nicht schnell einschlafen kann. Hast Du für mich vielleicht einen wirksamen Tip für mich. Treibe auch Sport ...und höre Entspannungs CD´s , hilft aber seit eingier Zeit leider nicht mehr. Ich möchte aber auch keine Antidepressiva nehmen...Für eine schnelle Antwort, wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüsse
Tanja
Antwort von Marion Bohn:

Begleitbuch Seit 57

Wir Betroffenen neigen ja oft dazu, uns mehr als notwendig zu schonen. Aus Angst vor den körperlichen Reaktionen, wie zu schneller Puls oder Herzrasen, die wie wir ja wissen gerne Panikattacken und Ängste auslösen. 
 
Viele von uns können auch nicht arbeiten gehen und sind somit den ganzen Tag zuhause.
 
Dies bedeutet natürlich auch, dass wir nicht ausgelastet sind. Wir unterfordern uns ständig und das Ende vom Lied ist, dass wir natürlich auch nicht so müde sind, bzw. weniger Schlaf brauchen.
 
Was kann man tun?
 
Nun ganz wichtig, wie schon öfter nun angesprochen, ist der tägliche Sport. Auch deine tägliche Konfrontation mit deiner Angst , indem du raus gehst und wieder am Leben teilnimmst, hilft sicher, auch die Schlaflosigkeit zu verbessern.
 
Einige von uns, sind vielleicht auch müde und können trotzdem nicht schlafen. Sobald sie die Augen schließen, kommen die Ängste. Das führt dann dazu, dass man schon Horror vorm zu Bett gehen hat.
 
Grundsätzlich sollte man nicht den Fehler machen, sich ins Bett zu legen und mit dem Schlaf zu kämpfen. Man wälzt sich hin und her und statt einzuschlafen, wird man immer nervöser.
 
Wenn du nicht schlafen kannst, dann steh auf und akzeptiere es einfach. Mach dich nicht verrückt. Dein Körper holt sich seinen Schlaf schon, wenn er ihn braucht. Nimm dir den Druck jetzt schlafen zu müssen. 
 
Solltest du müde sein und aus Angst vor Alpträumen oder Ängsten nicht die Augen schließen können, hab ich einen Tipp, der mir damals sehr gut geholfen hat. 
 
Wenn du im Bett liegst, schließ die Augen und sage immer wieder das Wort „Ohm“. Ob du das laut machst oder nur in Gedanken ist nicht von Bedeutung (außer vielleicht für deinen Partner)
 
Warum Ohm?
 
Vielleicht kennst du das von der Meditation und hast auch schon mal drüber gelacht, wenn du andere Menschen dabei gesehen hast. Das Ganze hat aber einen sehr logischen Hintergrund.
 
Es geht ja hier darum, deine Gedanken zu kontrollieren, d.h. du möchtest nicht das negative Gedanken oder Gedanken, die dich vom Schlafen abhalten hochkommen. Durch das Wort „Ohm“ mit dem man normalerweise nichts aber auch gar nichts verbindet oder assoziiert , trickst du dein Unterbewusstsein aus. Würdest du z.B. ein Wort nehmen, das eine reelle Bedeutung hat, wie z.B. rosa, dann kämen dir sofort noch viele andere Gedanken, die irgendetwas mit rosa zu tun haben und das wollen wir hier nicht. Es ist anfangs nicht ganz einfach, weil man doch gerne immer abschweifen will.
 
Sag deiner Angst einfach :“ So du willst mich wieder nicht schlafen lassen. Heute hast du Pech, ich höre dich gar nicht und konzentriere mich nun auf mein „Ohm“. Probier es aus und du wirst merken, dass du immer schneller wirklich keine Gedanken mehr hast außer OHM. Und glaub mir noch bevor du das merkst, bist du eingeschlafen.
Früher hieß es ja immer „Schäfchen zählen“. Im Prinzip der gleiche Gedanke. Ablenken von der Gedankenflut, die durch deinen Kopf strömt, wenn du durch die Umwelt nicht mehr abgelenkt bis, also im Bett liegst und dich auf dich selbst konzentrieren musst.
 
Wenn dir das mit etwas Übung gelingt und du merkst, wie du deine Gedanken unter Kontrolle hast, dann stell dir eine tolle Umgebung, eine schöne Tätigkeit oder sonst etwas Schönes vor, was du gerne mal machen oder sein würdest. Das ist doch das Schöne am Träumen, man kann alles, man hat alles und man kennt keine Grenzen. Du musst dich so damit identifizieren, dass du die Umgebung von der du träumst, vor dir siehst und die Luft riechen kannst. Angst gibt es in deinem Traum nicht.
 
Oder möchtest du eine Berühmtheit sein? Dann stell dir vor du sitzt bei einem Interview, du siehst dich richtig agieren und hörst die Fragen der Reporter. Ich denke du weißt was ich meine. Irgendwann freust du dich darauf ins Bett zu gehen, um hier in deiner Traumwelt ohne Ängste agieren zu können.
 
Als weiterer Pluspunkt programmierst du dein Unterbewusstsein mal wieder mit positiven Gefühlen und Gedanken.
 
Dieses Thema ist so vielfältig, dass ich es hier nur kurz anreißen kann. Es gibt viele Bücher über die Macht des Unterbewusstseins und viele gute Berichte im Internet.



Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail